bootstrap modal popup

Was es über uns zu wissen gibt

Unsere Geschichte

Wie wir wurden, was wir heute sind.

1971

Marmot setzte sich von Beginn an das Ziel, die beste Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung der Welt herzustellen. Die Idee des Marmot Clubs wurde 1971 geboren, als die Studenten Eric Reynolds und Dave Huntley für ein Glaziologie-Projekt der University of California Santa Cruz auf den Junear Icefields in Alaska unterwegs waren. Bedingung für die Aufnahme in den Kletter-Club war, zusammen mit einem anderen Marmot einen vergletscherten Gipfel zu bezwingen.

1971-73

Noch im gleichen Sommer begannen Eric und Dave damit, in ihrem Wohnheim in Santa Cruz Prototypen für Daunenprodukte zu entwickeln. Eine Daunenweste, ein Sweater und ein Parka sowie drei Daunenschlafsäcke waren das Ergebnis ihres Tüftelns. Der wärmste Schlafsack, der PIKA (inzwischen als Cwm bekannt), hielt eisigen Temperaturen bis -40 Grad Celsius stand.

1973

Im Jahr 1973 gelang Eric zusammen mit Tom Boyce aus Grand Junction/Colorado die Winterbegehung des Grand Teton in Wyoming. Im darauf folgenden Frühjahr zogen Eric und Dave zu Tom nach Colorado. Dort mieteten die drei ein 100 Jahre altes Steingebäude und eröffneten unter dem Namen ‚Marmot Mountain Works’ einen Skiverleih sowie ein Geschäft für Daunenjacken und Schlafsäcke. Damit war 1974 der Grundstein der Firma Marmot gelegt.

1974

Noch im selben Herbst unternahm Tom einen Klettertrip nach Peru, wo er den Filmemacher Mike Hoover kennenlernte. Einige Wochen nach seiner Rückkehr erhielt Tom einen Anruf von Mike, der für 20th Century Fox den Film ‚The Eiger Sanction’ mit Clint Eastwood drehte. Mike benötigte dafür nicht weniger als 108 dick gefütterte Jacken. In nur einer Woche gelang es den Marmots, den ‚Golden Mantle’ zu entwickeln, einen mit Daune gefütterten Expeditionsparka.

Mobirise

1976

Eric lernte ein Jahr später, 1976, Joe Tanner von der Firma W.L. Gore & Assoc., Inc. kennen. Eric war einer der ersten in den USA, die das Konzept neuer, leistungsfähiger Outdoor-Materialien erkannten: GORE-TEX®. Er war fasziniert und innerhalb weniger Wochen nähte er einige Schlafsack-Prototypen aus dem neuen Gewebe. Zusammen mit Dave verbrachte er die folgenden sieben Nächte in einem Kühlhaus für Fleischwaren, um Schlafsäcke mit und ohne GORE-TEX® zu vergleichen. Anschließend testeten sie die Schlafsäcke unter Sprinkleranlagen und waren begeistert von den Ergebnissen.

Das Team stellte die gesamte Marmot Kollektion auf GORE-TEX® Materialien um. Marmot entwickelte den ersten GORE-TEX® Biwaksack und ein leichtes, einwandiges GORE-TEX® Zelt: das Taku. Inzwischen kann Marmot die längste Partnerschaft mit dem Membranhersteller im Outdoor-Bereich vorweisen.

1986

Marmot setzte sich von Beginn an das Ziel, die technologische und funktionelle Entwicklung im Outdoor-Bereich voran-zutreiben. So setzte Marmot 1986 mit der Herstellung der Expeditions-jacke Alpinist neue Standards im Bereich Extrem-bergsteigen und schuf damit gleichzeitig einen bis heute äußerst erfolgreichen Klassiker. Daneben entwickelte Marmot eigene Gewebe und Materialien, wie beispielsweise das wasserdichte und wasserdampfdurchlässige Marmot MemBrain® im Jahr 1995.

2002

Das Marmot Headquarter befindet sich in Rohnert Park, Kalifornien. Weitere Niederlassungen wurden in Colorado, Kanada und Hong Kong eröffnet.

Seit Mitte der 1990er Jahre gewann zudem Marmots Europa-Geschäft immer mehr an Bedeutung, sodass 2002 die Marmot Mountain Europe GmbH gegründet wurde, die von 2004-2014 ihren Sitz in Schnaittach/Deutschland hatte und 2014 ihr neues Headquarter in Schwaig bei Nürnberg bezog. 2010 wurde Marmot UK als erste Niederlassung der Marmot Mountain Europe GmbH ins Leben gerufen.

Heute

Im Laufe der Jahre wuchs Marmot beständig. Zwischen 1974 und 1977 stieg die Anzahl der Marmot Händler von sieben auf elf. Heute hat Marmot rund 650 sachkundige und geschulte Händler in den USA, in Europa sind es über 800. Seine Produkte vertreibt Marmot inzwischen in 44 Ländern. 

Morgen

Unsere Philosophie hat sich in all den Jahren nicht geändert. Innovation, Qualität, Performance und Funktionalität stehen an erster Stelle. Mehr denn je lassen wir uns von professionellen Bergführern und internationalen Spitzenathleten inspirieren, um Produkte zu entwickeln, die allen Herausforderungen gewachsen sind, vor die uns die Natur stellt.

Unsere Verantwortung

Ein dreifache Verantwortung legt den Grundstein zur Firmenphilosphie:

Mobirise

People

Schaffung von menschenwürdigen und fairen Arbeitsbedingungen,
Unterstützung sozialer Einrichtungen, Förderung einer multikulturellen Unternehmens-anschauung.

Mobirise

Product

Das Versprechen, hochwertigste Outdoor-Ausrüstung herzustellen,
die den Anforderungen von Outdoor-Enthusiasten und Expeditions-Profis gerecht werden.

Mobirise

Planet

Stetige Schritte zu nachhaltigen und umweltfreundlichen Produkten sowie einem global-ökologischen Bewusstsein.


Soziale Nachhaltigkeit

Das soziale Engagement von Marmot steht komplementär zu seinem ökologischen Engagement. Fairer Handel, die Einhaltung ethischer Prinzipien und die Unterstützung regionaler Projekte sind im Unternehmenskonzept festgeschrieben. Integrität, Respekt für das Individuum, Nachhaltigkeit, Exzellenz und Verantwortung sind Prinzipien, denen sich Marmot als Überzeigung verpflichtet hat. An seine Partner richtet Marmot die gleich hohen Anforderungen wie an sich selbst. So sind beispielsweise immer mehr Produkte von Marmot Fair Trade zertifiziert. In der so genannten „Vendor Compliance Policy“ verpflichtet Marmot seine Partner und Lieferanten einschließlich deren Subunternehmer zur Einhaltung international gültiger Standards und Normen des Arbeitsrechts. Dazu zählen unter anderem die Entlohnung mit mindestens dem gesetzlich geltenden Mindestlohn, die Begrenzung von Überstunden, die Achtung der Vereinigungsfreiheit, das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit, die Achtung des Prinzips der Nichtdiskriminierung und die Förderung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz.

Ökologische Nachhaltigkeit

Marmot engagiert sich aus Überzeugung beim Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz. In der Kollektion finden sich mehr und mehr Produkte aus recyceltem Polyester, biologisch angebauter Baumwolle sowie weiteren umweltverträglichen Materialien. Dabei lassen wir uns von der Prämisse leiten: Wenn wir gleiche oder sogar bessere Produktperformance mit umweltfreundlichen Geweben erreichen können, verwenden wir diese. 

Initiativen

Marmot hat bereits zur Herbst-/Winter-Saison 2015 seine Produktion zu 100% auf PFOA-freie Produkte umgestellt. Dies bedeutet, dass wir alle Produkte mit einer C8-Fluorcarbon-basierten Ausrüstung auf eine C6-Fluorcarbon-basierte Ausrüstung umgestellt haben. Die Nebenprodukte von C6 sind weniger persistent in der Umwelt und bergen ein geringeres Risiko für Menschen und Tiere.

Marmot befindet sich nun in Phase 2 des Prozesses zur Eliminierung aller PFCs aus der Produktionskette. Bereits in der Saison Herbst/Winter 2017 werden 68% unserer Produkte PFC-frei sein – ohne Auswirkung auf deren Performance und die Langlebigkeit.

100% unserer Down Defender Produkte sind bereits ab Herbst/Winter 2016 PFC-frei. Marmots Ziel ist es, bis zum Jahr 2019 alle Produkte PFC-frei herzustellen.

Marmot hat sich zur Nutzung von verantwortungsvoll gewonnener Daune verpflichtet. Marmot wendet daher den Responsible Down Standard (RDS) an – ein unabhängiger Zertifizierung-Standard, der auf die gesamte Produktionskette von Daune angewendet wird und einen würdigen Umgang mit den Tieren vom Küken bis zum Endprodukt sicherstellt. Das Ziel des RDS ist es, Rückverfolgbarkeit zu ermöglichen und die gesamte Daunenindustrie zu einem Besseren zu verändern, nicht nur die Produktionskette eines einzelnen Unternehmens.

Marmot verwendet in seinen Produkten bereits seit Herbst 2015 RDS-zertifizierte Daune. In der Saison Herbst/Winter 2017 ist die Daune in allen Marmot-Schlafsäcken sowie in allen Bekleidungsteilen erstmals zu 100% RDS-zertifiziert.

Marmot ist bluesign® Systempartner. Das bluesign® System bietet einen international anerkannten Standard für eine nachhaltige Textilproduktion sowie den Verbraucherschutz. bluesign® Systempartner sind dazu verpflichtet, das bluesign® System in der gesamten Produktionskette anzuwenden, um deren schädliche Auswirkungen auf Mensch und Umwelt zu minimieren. Das Input Stream Management stellt sicher, dass nur anerkannte chemische Produkte und Rohstoffe in allen Stufen des Herstellungsprozesses verwendet werden. Dadurch werden Stoffe, die ein Risiko für Mensch und Umwelt darstellen, von Beginn an ausgeschlossen. Mit Inspektionen vor Ort wird kontrolliert, dass die chemischen Produkte und Rohstoffe korrekt und verantwortungsvoll eingesetzt werden.

Mehr Informationen gibt es unter www.bluesign.com.

Marmot kennzeichnet alle Produkte, die aus wiederverwertetem Polyester bestehen, als UpCycle® Produkte. UpCycle® deshalb, weil aus vergleichsweise niederwertigen Rohstoffen hochwertige Produkte gefertigt werden. Mit Cocona®, einem Restprodukt aus der Wasserfilterherstellung, das mit Polyestergarn verarbeitet für Geruchs- und Feuchtigkeitskontrolle sorgt, extrem schnell trocknet und einen UV-Schutz mitbringt, zielt Marmot ebenso auf eine nachhaltige und umweltfreundliche Materialauswahl. Schließlich verwenden wir hausintern umweltfreundliche Materialien, beispielsweise bei der Wahl unseres Papiers.

Bleibe auf dem Laufenden

Zum Marmot Newsletter anmelden

© Marmot Mountain Europe - All Rights Reserved
IMPRESSUM / IMPRINT