Klicke auf einen Newseintrag, um ihn vollständig anzuzeigen
Hier kannst Du Dich zu unserem Newsletter anmelden.

Einen Newsletter verpasst?
Hier kannst Du durch frühere Ausgaben blättern.

Auf Tour durch Draculas Reich

20.02.2017

Nicht nur in den Alpen bietet Europa erstklassige Skitourengebiete. Im Winter 2016 haben die Marmot PRO Athleten Lisa Horst und Louis Münzhuber in den Rumänischen Karpaten die Tourenfelle angelegt und Transsilvaniens steile Flanken erkundet. Ein Trip abseits des Mainstreams –zwischen Hochgefühlen und schauerndem Gruseln.

Es sind an diesem Abend kaum Menschen in der Cabana Paltinu. Der Wind rüttelt an den Türen, Böen knallen gegen die Fenster. Durch spärlich beleuchtete, holzvertäfelte Flure geht es in den Speisesaal. Keiner da. Plötzlich Schritte. Eine Tür knarrt. Unheimlich! Eine Szene wie aus „Shining“ oder einem dieser unsäglichen Dracula-Verfilmungen. Die Schritte kommen näher. Die Schwenktür zur Küche springt auf. Es ist ... der Ober. Puh! Manchmal ist die Realität eben doch harmloser als die Fantasie. Doch abgelegen und verwegen genug ist das Paltinu, um an einsamen Winterabend schräge Gedanken aufkommen zu lassen. Einst logierten Nicolae Ce

Island – Erstbegehungen auf der Vulkaninsel

31.01.2017

Neues Spiel neues Glück! Albert Leichtfried und Benedikt Purner wagten im Februar 2016 das Roulettespiel Eisklettern in Island. Dieses Mal hatten sie Glück – Island war tiefgefroren und die beiden konnten einiges an Neuland im Eis entdecken. Neben mehreren Erstbegehungen gelang ihnen auch die Erstbegehung des ersten Eisfalles in Island im siebten Schwierigkeitsgrad – ‘Tröll leikhus’ in Austurárdalur.

Bereitet man eine Eiskletterreise nach Island vor, so kommt es einem wirklich wie ein Roulettespiel vor. Die knapp unter dem Polarkreis liegende Vulkaninsel lässt auf kalte Temperaturen im Winter schließen. Doch durch den ständig präsenten Golfstrom aus Südwesten werden nahezu konstant warme Luftmassen mit der warmen Meeresströmung nach Island gebracht. Immer wieder gibt es auch während der Wintersaison extreme Wärmeperioden, welche meist die gesamte Eislandschaft binnen weniger Tagen abschmelzen lassen. Beim dritten Anlauf nach Island warten wir deshal

Rekordsommer im Yosemite

24.11.2016

In kaum einem anderen Sommer tummelte sich im Yosemite National Park, CA (USA) so viel geballtes Kletterkönnen. Fast täglich gab es im Spätherbst 2016 Meldungen zu starken Begehungen aus dem amerikanischen Alpinklettermekka. Mitten drin im Geschehen waren auch die Marmot PRO Athleten Jorg Verhoeven und Katharina Saurwein. Beide Kletterer konnten ihre ehrgeizigen Projekte innerhalb nur weniger Wochen knacken. So gelang Jorg nach knapp 10 Jahren die zweite Begehung der ‚Dihedral Wall‘ (5.14a/8b+) nach Erstbegeher Tommy Caldwell. Eine wirkliche Spitzenleistung! Auch Katha setzte mit ihrem soliden und schnellen Durchstieg von ‚Final Frontier‘ (5.13b/8a) ein starkes Zeichen! In ihrem kurzen Reisebericht erzählen und Katha und Jorg von den Erlebnissen im Yosemite. Viel Spaß beim Lesen!

Erste Eindrücke vom Yosemite Valley

Yosemite Valley ist ein extrem beeindruckender Ort. Kein Wunder, dass die Touristen die Trails stürmen, die zahlreichen Wasserfälle bewund

Baffin Island – by fair means

04.11.2016

[340 Kilometer, 29 Tage, 280 Kilo Gepäck. Profikletterer und Abenteurer Stefan Glowacz durchquerte gemeinsam mit Kletterpartner Robert Jasper und Fotograf Klaus Fengler eine der abgelegendsten arktischen Regionen der Welt – nur mit Ski und Schlitten. Ihr Ziel: Eine Erstbegehung an einem Big Wall im Sam Ford Fjord. Doch genau dort warteten Drama, Enttäuschung – aber auch unverhoffte Glücksmomente. Eine Reportage über die Macht der Natur, die Schönheit des Augenblicks und die Erkenntnis: Manchmal ist tatsächlich der Weg das Ziel.



Stefan Glowacz, Robert Jasper & Klaus Fengler

Ehrfurcht, Demut, Dankbarkeit – und eine ganz leise, pure Euphorie. Schweigend stehen wir in der eisigen Luft, während uns diese Gefühlswoge einfach überspült. Die Wolkendecke, die sich vor Kurzem noch bedrohlich über uns geschlossen hatte, reißt plötzlich auf. Als hätte sie nur auf uns gewartet. Die Strahlen der Mitternachtssonne tauchen das, was sich rund 8

Marmot24™ 2016 – Race Report

22.08.2016

Am ersten Augustwochenende war es wieder Zeit für die 3. Ausgabe des Marmot24TM Rennen in Bowhill, Scottish Borders (UK). Marmot24™ kombiniert die besten Elemente aus den klassisch britischen Bergmarathon-Läufen mit den aufregendsten Aspekten eines internationalen 24-Stunden Orientierungslaufs. Ergebnis ist ein einzigartiges, neues Eventformat, das seit seiner Premiere in 2014 jedes Jahr mehr Teilnehmer anzieht. Das Herz des Laufevents sind Laufstrecke und Navigation; die Wettkampfteilnehmern haben bis zu 24 Stunden Zeit, um so viele Checkpunkte wie möglich abzulaufen und damit Punkte zu sammeln. Man kann beim Rennen alleine, im Zweier- bzw. Vierer-Team teilnehmen. Normalerweise ist das Marmto24™ stilecht von Britischem Wetter begleitet. In diesem Jahr waren die Wettergötter dem Rennen aber wohl positiv gesinnt und es schien die Sonne. Race Director Shane Ohly berichtet vom diesjährigen 24-Stunden Rennen:

Marmot24™ ist das Rennen, welches ich am allerliebsten organisiere.

Ausbildungsabenteuer im Iran

09.08.2016

Andreas Hofmann, langjähriges Mitglied im Bundeslehrteam Sportklettern des DAV, durfte diesen Sommer eine spannende Reise in den Iran antreten. In seinem Reisebericht erzählt er uns von „bewegten Tagen, die sich nach Sinn angefühlt haben“, von motivierten, neugierigen Kletterern und davon, wie er mit seinen mehr oder weniger bewussten Vorurteilen über die Region etwas aufräumen konnte.

Im Dezember 2015 erreicht mich die E-Mail: „Hast du Lust eine Trainerausbildung im Iran zu machen?“ Eine Kaskade von Gedanken geht mir durch den Kopf, geprägt von geballtem Nicht-Wissen über diesen Teil des Erdballs und noch viel mehr von der Negativpolung aufgrund all der Terror- und Repressionsberichte in den Nachrichten aus dieser Region. Ich spüre auch etwas Angst, als ich über eine mögliche Reise nachdenke. „Wer weiß denn schon, wie weit Teheran von Syrien und vom IS weg ist?! Und außerdem leben dort die bösen Muslime ...“

Ich fuhr. Und es war gut!

[im

Robert Jasper & Stefan Glowacz in Baffin Island

20.07.2016

340 Kilometer zu Fuß, 15 Seillängen, Schwierigkeitsgrad 9-/A1, M6.

Robert Jasper, Stefan Glowacz und der Fotograf Klaus Fengler kehrten am 3. Juli 2016 erfolgreich von ihrer Baffin Island Expedition zurück. Von Clyde River starteten die drei am 31.05.2016 mit einem Multifunktionsschlitten aus Carbon, um die Big Walls im Sam Ford Fjord “by fair means”- aus eigener Kraft zu erreichen. Sie kletterten insgesamt 15 Seillängen durch die Turret Westwand bis zum Schwierigkeitsgrad 9-/A1 und M6. Die Westwand ragt vom Sam Ford Fjord 800 Meter in die Höhe. Das Team kletterte alles bis auf die Ausstiegsrisse frei, zum Teil auf komplett neuen Seillängen. Dramatisch wurde die Expedition als sich Glowacz durch einen Steinschlag beide Hände verletze. Die Begehung stand kurz vor dem Abbruch. Jasper musste da rauf hin die alleinige Führung übernehmen die bei zu nehmend schlechter werdendem Wetter und Vereisung ein sehr schwieriges Unterfangen wurde. Nach über 20 Stunden Kle

Robert Jasper & Stefan Glowacz in Baffin Island

20.07.2016

Robert Jasper, Stefan Glowacz and the Photographer Klaus Fengler have returned from their successful expedition to Baffin Island. From Clyde River they started at the 31 of May 2016 with a multifunctional carbon sledge. It was their aim to reach the Big Walls of the Sam Fjord “by fair means” out of their own power! Up to then most climbers have been dropped of the skidoos by helpful intuits or in summertime by boat. The climbers started the 170 kilometers long land way from Clyde River and finally reached the Sam Ford Fjord after a strenuous and beautiful journey across the frozen sea with the full packed carbon sledges.



Originally they had planned a first ascent on the “unclimbed” West Face of the Torret, next to an earlier uncompleted attempt of a Canadian team which they found out about by research.

The Torret West Face towers 800 Meters above the Sam Ford Fjord. During their ascent the German team found old pitons and bolts on this chose

Sensationelle Erfolge für Moni Retschy

10.06.2016

Mit einem sensationellen 2. Platz beim Boulderweltcup in Mumbai und dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Bouldern erlebte Marmot PRO Moni Retschy eine tolle erste Hälfte der Wettkampfsaison 2017. Im Folgenden schreibt sie über ihre Erlebnisse bei den vergangenen internationalen und nationalen Wettkämpfen:

"Die Wettkampfsaison ist inzwischen zur Hälfte rum, drei Deutschlandcups und fünf Weltcups sind vergangen mit einer ordentlichen Mischung aus Hochs und Tiefs.

Der Weltcupstart in Meiringen lief alles andere als erhofft. Ich hatte einige Schwierigkeiten mit den Bouldern in der Qualifikation und erreichte damit nicht mal das Halbfinale. Nach diesem ersten internationalen Wettkampf war ich dann erstmal verunsichert. Was waren die Gründe? Hatte ich zu wenig oder das Falsche trainiert? War ich überhaupt bereit für die Saison?

Zum Glück hatte ich nicht allzu viel Zeit, diese Gedanken weiter auszuführen. Schon am nächsten Wochenende ging es auf die zweiwöchige Asien

Marmot Family Camp im Kleinwalsertal

02.06.2016

Bei der Premiere des Marmot Family Camp im Kleinwalsertal vom 26.-29. Mai kamen sowohl die kleinen Outdoorer als auch Ihre Eltern voll auf ihre Kosten: Ob beim Wildnis-Erlebnistag mit Feuer machen und Tarnübungen, beim Abseilen von einer Talbrücke oder beim Kletterkurs – die Begeisterung war allen Teilnehmern von den Augen abzulesen.

Immer wieder überraschten die Kids ihre Eltern mit ihrem Tatendrang, Geschick und Mut! Begleitet wurden die Familen während des Tages von ausgebildeten Bergführern und erfahrenen Mitarbeitern des outdoor-Magazins und der Firma Marmot. Auch kulinarisch hatte das Camp mit einer Käsewanderung und erstklassigem Catering mit regionalen Produkten einiges zu bieten. Nach einem erlebnisreichen Tag übernachteten die Familien dann stilecht in den neuesten Marmot-Zelten.



[img]gfx/familycamp


Mehr News anzeigen »